Winterreifen – Reif für den Wechsel

Winterreifen – Reif für den Wechsel

Leise rieselt der Schnee…

Auch wenn in den überwiegenden Regionen Deutschlands noch kein Schnee gefallen ist, wird es Zeit für den Wechsel auf Winterreifen. Als Richtwert für Winterreifen gilt die bekannte Formel „O bis O – Oktober bis Ostern“. Maßgeblich gilt jedoch, dass der Gesetzgeber geregelt hat, dass Sie bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte nur dann mit ihrem Fahrzeug fahren dürfen, wenn alle vier Räder mit Winterreifen ausgestattet sind.

Nachtfröste und Reif sind für Oktober nichts Ungewöhnliches. Zusätzlich spielt der Faktor Temperatur eine Rolle. Winterreifen sind nicht nur bei Eis und Schnee die sichere Wahl sind. Durch ihre weichere Gummimischung gewährleisten sie ab sieben Grad Celsius weiterhin kurze Bremswege, also auch ein gutes Fahrverhalten. Sommerreifen verlieren aufgrund ihrer Mischung hingegen an Grip, was zu längeren Bremswegen und gefährlichen Fahrsituationen führen kann.

Den Reifenwechsel sollten Sie direkt nutzen, um das Profil zu checken. Um optimale Fahrbedingungen aufrechtzuerhalten sollten Winterreifen nicht weniger als 4 mm Profiltiefe besitzen, Sommerreifen nicht weniger als 2 mm. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 mm.

Ob es sich bei Ihrem Reifen um einen Winterreifen handelt erkennen Sie am Alpine-Symbol (Schneeflocke). Reifen mit der Kennzeichnung M+S werden nur noch bis zu einem Produktionsdatum 31.12.2017 als Winterreifen anerkannt. Das Alpine-Symbol befindet sich im Übrigen auch auf Allwetterreifen.

Das gesamte Team der Jochen Blöcher GmbH wünscht Ihnen eine gute und sichere Fahrt auf allen Wegen!