babySignal – Mit den Händen sprechen

babySignal – Mit den Händen sprechen

(Ein Artikel unserer Tagesmutter Margot Latz.)

Zur Zeit nehme ich an dem o.g Seminar „babySignal“ teil, in dem es darum geht, mit Babys und Kleinkindern zu kommunizieren, bevor sie sprechen können. Ich habe begonnen, in meiner pädagogischen Arbeit im Eulennest diese Gebärden in unserem Alltag zu nutzen.

So lernen Kinder früh, ihre Bedürfnisse durch Handzeichen mitzuteilen. Die Gebärden werden parallel zur gesprochenen Sprache und Kinderliedern eingesetzt (alle Gebärden entstammen der deutschen Gebärdensprache).

In einem Satz wird z. B. das Schlüsselwort gebärdet:
Jetzt wird GESCHLAFEN
Bist du FERTIG?
Hast Du HUNGER/ DURST?

Es gibt Motivationsgebärden, z.B.: Musik/ singen, noch einmal, spielen und Aktionsgebärden: essen, trinken, schlafen …

Außerdem Gebärden zur Orientierung:  Warte, Nein, Stopp, Abwechseln, Fertig ..

Die Gebärden fördern die Kommunikation und das Verständnis zwischen Eltern und Kind. Die Kinder verstehen die Bedeutungen der Wörter leichter. Das Kind beobachtet und wird nach einiger Zeit die Gebärden nachahmen. Ich möchte noch anmerken, dass wir das nicht als Lernprogramm verstehen, sondern wir nutzen diese Gebärden spielerisch.  

Besonderen Spaß haben die Kinder beim Singen im Morgenkreis oder beim Bücher anschauen mit Tiergebärden: Wie spricht die Katze? So schwimmt der Fisch.

Auch ältere Kinder, die bereits gut sprechen können, machen begeistert mit.

Margot Latz 
(Tagesmutter in unserem Eulennest)



Top