Allergiesaison -Tipps

Allergiesaison -Tipps

Wenn draußen die ersten Knospen sprießen, beginnt neben dem Frühling für viele auch die Allergiesaison. Viele Beschäftigte sind hierdurch belastet und in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Durch einige Verhaltensregeln lassen sich die Symptome jedoch reduzieren.

Lassen Sie auf dem Weg zur Arbeit die Fenster des PKW geschlossen. Nutzen Sie die Klimaanlage, da diese meist Pollen filtert oder lassen Sie eine Pollenfilter in Ihr Auto einbauen. Sitzbezüge sollten regelmäßig abgesaugt, das Armaturenbrett feucht abgewischt werden.

Vermeiden Sie es in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag zu lüften. Zu diesen Zeiten ist der Pollenflug besonders intensiv. Idealerweise sind Büroräume mit einer Lüftungsanlage ausgestattet, die Pollen aus der Luft filtert.

Wischen Sie Ihren Arbeitsplatz regelmäßig feucht ab. Pollen und Staub legen sich hier gerne ab und werden durch Bewegung erneut in der Raumluft verteilt. Ebenfalls sammeln sich Pollen vermehrt an der Oberfläche der Außenbekleidung. Mantel und Jacken sollten deshalb nicht im Büro aufgehängt werden.

Beschäftigte, die ihre Tätigkeit im Freien verrichten, haben es deutlich schwerer sich vor Pollen zu schützen. Helfen kann es hier die Nasenflügel und rund um die Nasenlöcher eine dünne Schicht Vaseline aufzutragen. Pollen setzen sich auf diesem ab, bevor sie auf die Schleimhäute gelangen können. Sonnenbrillen und Schutzmasken können zusätzlich helfen die Schleimhäute vor Pollen zu schützen.

Sobald Sie im Feierabend sind, sollten Sie duschen gehen und Ihre Kleidung wechseln. Damit waschen Sie Pollen ab, die sich im Alltag abgesetzt haben.

Bei besonders schweren Symptomen können Medikamente helfen. Diese sollten jedoch immer nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Achten Sie immer auf ausreichende Trinkflüssigkeit (mindestens 1,5 Liter täglich, geeignete Getränke sind Früchte- und Kräutertee, Mineralwasser, verdünnte Fruchtsäfte). Ansonsten können die Schleimhäute austrocknen und verlieren ihre Schutzfunktion.

Nichtallergiker können das Leid ihrer Kollege*innen ebenfalls mindern. Vermeiden Sie zusätzliche Reize, beispielsweise durch intensive Parfums oder Tierhaare auf der Kleidung.

bleiben sie gesund und wir wünschen eine hoffentlich leichte allergiesaison.


Top