Arbeitsunfälle 2020

Arbeitsunfälle 2020

Seit 2007 werden von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung die Zahlen zu Unfällen und Berufskrankheiten von den gewerblichen Berufsgenossenschaften und den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand gemeinsam erfasst und veröffentlicht.

Vorläufige Unfallzahlen für das Jahr 2020

Für das Jahr 2020 liegen nun die vorläufigen Zahlen vor. Demnach kann im Bereich der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ein deutlicher Rückgang der gemeldeten Unfälle verzeichnet werden. Bei einem meldepflichtigen Unfall handelt es sich um einen Arbeits- oder Wegeunfall, der zu einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen oder zum Tod führt.

2020 gab es 760.369 meldepflichtige Arbeitsunfälle. Dies ist im Vergleich zu 2019 ein Rückgang von 12,8 %. Bei den meldepflichtigen Wegeunfällen konnte sogar ein Rückgang von 18,2 % verzeichnet werden. Damit liegt die Gesamtzahl der meldepflichtigen Unfälle mit 913.142 unter 1 Millionen.

Auch bei der Zahl der tödlichen Unfälle konnte für das Jahr 2020 ein Rückgang der Zahlen um 21,7 % im Vergleich zu 2019 verzeichnet werden.

Einfluss von Corona auf die Unfallzahlen

Bei Betrachtung der Zahlen ist zu berücksichtigen, dass 2020 unter dem Einfluss der Corona-Pandemie stand. Dadurch bedingt sind viele Unternehmen ganz oder zeitweise geschlossen gewesen und es wurden weniger Arbeitsstunden geleistet. Ein weiterer Punkt der zu berücksichtigen ist und insbesondere einen Einfluss auf die Zahlen der Wegeunfälle hat, ist die Tatsache, dass besonders Beschäftigte mit Büroarbeitsplätzen, ihre Tätigkeit vielfach von zu Hause ausführen. Somit entfällt der Weg zur eigentlichen Arbeitsstelle.

Arbeitssicherheit von zu Hause

Auch für die Beschäftigten die bedingt durch Corona ihre Tätigkeiten von zu Hause ausführen gelten die rechtlichen Vorgaben des Arbeitsschutzes. Somit sind auch Unfälle im Homeoffice zu dokumentieren und entsprechend zu melden, wenn der Unfall im engen Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit steht. Mit Hilfe des elektronischen Verbandbuches und des Unfallbericht-Assistenten in eplas stellen Sie sicher, dass auch Unfälle im Homeoffice rechtssicher dokumentiert und bearbeitet werden. Des Weiteren sind die Beschäftigten entsprechend der Gefährdungsbeurteilung regelmäßig zu unterweisen, denn auch im Homeoffice bestehen spezifische Gefährdungen. eplas unterstützt Sie sowohl bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung im Homeoffice sowie bei der Unterweisung der Beschäftigten mittels e-Learning.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie uns gern direkt!



Top