Sicher Grillen

Sicher Grillen

In Verbindung mit den steigenden Temperaturen lädt der Monat Mai durch die vielen Feiertage und Brückentagen zum Grillen ein.
Grillen erfreut sich in Deutschland seit Jahren großer Beliebtheit und jährlich gibt es neue Trends. Jedoch ereignen sich jährlich auch etwa 4000, zum Teil schwere, Grillunfälle in Deutschland.

Damit Sie auch beim gemütlichen Grillen ausreichend sicher sind, gilt es ein paar Punkte zu beachten!

Allgemein

Kontrollieren Sie den Grill vor dem Einsatz auf eventuelle Schäden, eine korrekte Funktionsweise und eine ausreichende Standsicherheit. Schäden, eine fehlerhafte Funktionsweise oder eine fehlende Standsicherheit stellen ein erhebliches Unfallrisiko dar.

Verwenden Sie ausschließlich geprüfte Grills. Einen geprüften Grill erkennen Sie z.B. an einem Hinweis auf die Norm DIN EN 1860-1 sowie das GS-Symbol. Entfernen Sie brennbares Material im Umfeld des Grills und betreiben Sie den Grill nicht unter Schirmen oder in geschlossenen Räumen. Beim Betrieb von Grills (Holzkohle- und Gasgrill) in geschlossenen Räumen besteht Vergiftungs- bzw. Erstickungsgefahr durch entstehendes Kohlenmonoxid.

Halten Sie geeignete Löschmittel (z.B. Sand, Löschdecke, Feuerlöscher) bereit, um einen ungewollten Brand direkt löschen zu können. Beachten Sie, dass Sie brennendes Fett niemals mit Wasser löschen dürfen, sondern stattdessen z.B. eine Löschdecke verwenden. Lassen Sie den Grill nicht unbeaufsichtigt und achten Sie insbesondere darauf, dass Kinder Abstand vom Grill halten.

Berücksichtigen Sie eventuelle Grillverbote, z.B. auf Grund von Waldbrandgefahr. Lassen Sie den Grill nach dem Grillen unter Aufsicht vollständig abkühlen, bevor Sie Ihn wegpacken.

Elektrogrill

Reinigen Sie den Elektrogrill vor der Verwendung und entfernen Sie insbesondere Fettrückstände. Anhaftendes Fett kann sich leicht an den Heizstäben entzünden und zu einer ungewollten Flammenbildung führen.

Prüfen Sie die Kabel und Steckverbindungen auf Beschädigungen, um einen Stromunfall zu verhindern.

Gasgrill

Verwenden Sie für den Grill ausschließlich zugelassene Gasflaschen oder Gaskartuschen, welche korrekt und dicht angeschlossen werden können. Passen Sie die Größe der Gaskartusche/Gasflasche, der tatsächlich benötigten Gasmenge an und lagern Sie die Gaskartuschen gut belüftet und vor Wärme geschützt.

Verwenden Sie für den Anschluss der Gasflasche an den Grill nur dafür zugelassene und dichte Schläuche und Anschlüsse. Durch undichte Schläuche oder defekte Anschlüsse kann unkontrolliert Gas austreten und zu einer Explosion führen.

Kohlegrill

Verwenden Sie nur Kohle von guter, geprüfter Qualität. Diese brennt auch ohne den übermäßigen Einsatz von Anzündhilfen ab.

Verwenden Sie nach Möglichkeit geprüfte feste Anzündhilfen, die keine Schadstoffe an das Grillgut abgeben und den Geschmack nicht beeinflussen. Eine gute Hilfe bieten hier Anzündkamine. Flüssige Anzündhilfen, wie z.B. Spiritus und Benzin oder gelartige Anzündhilfen auf Alkoholbasis sollten nicht verwendet werden. Sie verdunsten besonders bei sommerlichen Temperaturen schnell, so dass sich hochexplosive Luft-Gas-Gemische im Umkreis von bis zu 3 Metern über dem Grill bilden können.

Lassen Sie den Grill inkl. der noch heißen Asche vollständig und unter Aufsicht abkühlen. Schütten Sie die heiße Asche keinesfalls auf einen brennbaren Untergrund oder in eine Mülltonne aus Kunststoff. Es besteht erhebliche Brandgefahr.

Erste Hilfe Maßahmen

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Unfall kommen, sind folgende Maßnahmen einzuleiten:

  • brennende Personen am besten durch den Einsatz von Wasser oder Feuerlöscher löschen,
  • Notruf (112) absetzen und Unfall schildern,
  • auf der Haut festhaftende Kleidungsstücke nicht entfernen,
  • kleinere Verbrennungen z. B. mit Wasser einige Minuten kühlen,
  • Brandwunden möglichst keimfrei bedecken,
  • die verunfallte Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreuen, vor Wärmeverlust schützen und regelmäßig Kreislauf und Atmung überwachen.


Wir wünschen guten Appetit und bleiben Sie sicher!



    Top