Schulanfang

Schulanfang

In immer mehr Bundesländern enden aktuell die Sommerferien. In manchen läuft die Schule sogar schon wieder. Neben dem Ende der Urlaubszeit bedeutet dies auch, dass eine neue Gruppe aktiv am Straßenverkehr teilnimmt – die Schulanfänger. Im Schuljahr 2020/ 2021 waren es mehr als 750000 Kinder. Darüber, wie Sie Ihre Kinder auf den Schulweg vorbereiten können und worauf Sie selbst im Straßenverkehr achten sollten, informieren wir in unserem heutigen Blogbeitrag.

Kinder nehmen ihre Umgebung anders wahr. Aufgrund der geringeren Körpergröße und somit einem anderen Blickwinkel, fehlt der nötige Überblick im Straßenverkehr. Durch ihre kürzeren Beine ist die Dauer einer Straßenüberquerung verlängert. Auch können Sie weder Geschwindigkeit noch Entfernungen korrekt einschätzen. Achten Sie daher besonders auf Kinder die sich auf Geh- und Fahrradwegen befinden. Seien Sie insbesondere vor Schulen immer bremsbereit und reduzieren Sie die Geschwindigkeit.

Den Schulweg üben Sie am besten bereits vor dem Ende der Ferien ein. Dabei muss nicht immer unbedingt der kürzeste Weg der sicherste sein. Planen Sie Wege, die über Ampeln und Zebrastreifen verfügen. Auch sollten die Wege beleuchtet sein. Überquerungen von Straßen ohne Überweg und unübersichtliche Kreuzungen sollten ausgeschlossen werden. Begleiten Sie Ihr Kind in den ersten Tagen. Legt das Kind den Weg sicher zurück, können Sie dem Kind in der nächsten Stufe unbemerkt folgen. So können Sie eventuelle Unsicherheiten oder Abweichungen der Route feststellen und besprechen. Gehen Sie mit den Kindern die wichtigsten Verkehrsregeln durch. Eine rote Ampel bedeutet immer stehen bleiben! Üben Sie das Handzeichen vor dem Überqueren des Zebrastreifens. Gegangen werden darf immer nur dann, wenn wirklich alle Autos stehen.

Kleiden Sie Kinder in reflektierender Kleidung. Grelle Warnwesten können dabei unterstützen. Der Schulranzen sollte darüber hinaus ebenfalls über Reflektoren verfügen. So ist sichergestellt, dass die Kinder auch in der dunklen Jahreszeit nicht übersehen werden. Reflektor Bänder gibt es übrigens auch zum Umschnallen an Armen und Beinen.

Sollte Ihr Kind den Schulweg mit dem Fahrrad bewerkstelligen, prüfen Sie dieses auf Verkehrstauglichkeit. Bremsen, Beleuchtung und Reflektoren sollten in tadellosem Zustand sein. Um Kinder auch hinter Ecken für andere Verkehrsteilnehmer*innen sichtbar zu machen, können Fahnen am Fahrrad angebracht werden. Grundsätzlich sollte das Fahrrad niemals ohne Helm zum Einsatz kommen. Übrigens: Bis zum achten Lebensjahr müssen Kinder auf dem Fußweg fahren. Zwischen acht und zehn Jahren dürfen die Kinder es sich aussuchen.

Nutzen Kinder hingegen die öffentlichen Verkehrsmittel, sollte der Weg von und zur Haltestelle analog zum Schulweg geübt werden. Weisen Sie Ihr Kind besonders darauf hin, dass es ausreichend Abstand zum einfahrenden Bus oder der Bahnsteigkante hält. Die Straße sollte immer erst dann überquert werden, wenn der Bus abgefahren ist. Niemals vor oder hinter dem Bus die Straße kreuzen.

Die absolute Ausnahme sollte es sein, die Kinder mit dem Elterntaxi in die Schule zu bringen. Kinder lernen den Umgang mit dem Straßenverkehr viel besser, wenn sie den Schulweg zumindest in Teilen häufig zu Fuß bestreiten. Lässt sich die Fahrt im Auto nicht vermeiden, achten Sie darauf, die Kinder an geeigneten Stellen aus dem Auto zu lassen. Behindern Sie keine Schulbusse oder andere Verkehrsteilnehmer*innen. Lassen Sie die Kinder immer nur zum Gehweg hin aussteigen. Achten Sie auf andere Kinder! Wie bei jeder Fahrt – unbedingt entsprechende Kindersitze verwenden. Falsch gesicherte oder ungesicherte Kinder tragen ein hohes Risiko, bei einem Unfall schwer verletzt oder getötet zu werden.

Wir wünschen allen Schulkindern einen guten (Neu)Start in die Schulzeit! 🙂



Top