Hitze im Auto

Hitze im Auto

Im Sommer wird das Auto rasch zur Hitzefalle – mit Temperaturen von über 60 Grad. Die gefährlichen Folgen: Die Konzentration lässt nach und das Unfallrisiko steigt. Zudem kann die Hitze zur erstzunehmenden Gefahr für Kinder und Haustiere werden. So fahren Sie auch im Sommer sicher:

Hier einige grundlegende Tipps vorab:

  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug nicht in der prallen Sonne ab.
  • Öffnen Sie Türen und Schiebedach des von der Sonne aufgeheizten Fahrzeugs und lüften Sie gut durch.
  • Stellen Sie zu Fahrtbeginn die Lüftung auf die höchste Stufe.
  • Lassen Sie niemals Kinder oder Tiere im Auto zurück.
  • Trinken Sie genug, damit Sie während der Fahrt konzentriert und aufmerksam bleiben.
  • Generell gilt: Haben Sie eine längere Autofahrt vor sich, starten Sie am besten in den frühen Morgenstunden oder am Abend.

Viele Autofahrer*innen glauben, dass sie hinter der Autoscheibe vor UV-Strahlung gut geschützt sind. Das stimmt nur bedingt. Verwenden Sie auch im Auto eine Sonnencreme mit ausreichend hohem UV-Schutz. Vorbeugend können Sie die hinteren Seitenfenster mit einer speziellen Sonnenschutzfolie bekleben. Diese filtert nicht nur die UV-, sondern auch die Infrarot-Strahlung aus, die für die Hitze im Fahrzeug verantwortlich ist.

Wer die Temperatur im Auto über die Klimaanlage stark herunterkühlt, kann Probleme mit dem Kreislauf bekommen. Der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur sollte nicht zu groß sein. Öffnen Sie alle Lüftungsdüsen und stellen Sie diese so ein, dass der Luftstrom nicht direkt auf die Körperpartien gerichtet ist, da sonst erhöhte Erkältungs- und Verkühlungsgefahr besteht. Bei Kurzstrecken sollten Sie auf die Klimaanlage verzichten und stattdessen die Fenster öffnen.

Wenn sie mit Ihrem Vierbeiner unterwegs sind, sollte die Klimaanlage eingeschaltet sein oder die Fenster sollten geöffnet sein. Passen Sie auf, dass Ihr Hund seine Schnauze nicht in den Fahrtwind hält. Dies kann zu Augen- und Ohrenentzündungen führen. Mit einer kalten Wärmflasche oder Kühlakkus können Sie Ihren Hund bei Hitze im Auto zusätzliche Abkühlung verschaffen.

Lassen Sie niemals Kinder oder Tiere im Auto zurück, selbst leicht geöffnete Fenster machen keinen Unterschied. Bei einer Untersuchung baugleicher Fahrzeuge mit unterschiedlichen Fensteröffnungen bei 28 Grad Celsius Außentemperatur ergab sich nahezu dasselbe Bild: Binnen kürzester Zeit erreichte die Temperatur im Wageninneren bedrohliche Werte. Blieben die Fenster geschlossen, wurden nach zehn Minuten 35 Grad und nach dreißig Minuten sogar 44 Grad gemessen.

Gut zu wissen: Eine zuvor auf die Windschutzscheibe aufgelegte Sonnenschutzmatte reduziert die Erwärmung des Innenraums deutlich.



Top