Die Biene

Die Biene

Bienen sind die fleißigen Helfer des Menschen. Sie liefern uns nicht nur leckeren Honig, sie sind ein auschlaggebender Teil unseres Ökosystems. Ohne ihr Zutun würden viele Pflanzen zu Grunde gehen, denn durch das Bestäuben von Blüten sorgen sie für die Verbreitung und den Erhalt der Pflanzen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sie zu schützen und Aufklärungsarbeit zu leisten, um auf die Notwendigkeit dieser Tiere aufmerksam zu machen.

Um auch schon den Kleinsten unter uns Wissenswertes über Bienen zu vermitteln, hat unser lieber Kollege Johannes dem Kindergarten in Ewersbach einen Besuch abgestattet. Neben seiner Arbeit bei uns als Leiter der Beratung ist er in seiner Freizeit leidenschaftlicher Imker.

Frischer Honig aus der eigenen Bienenkolonie und jede Menge Anschauungsmaterial für die Kinder; Ein ganz besonderes Erlebnis für klein und groß!

Wissenswertes über Bienen:

Wie sehen Bienen aus?

Bienen gehören zu den Insekten und damit zu den Gliedertieren. Es gibt sie in zahlreichen Formen und Farben. Deswegen können sie recht leicht mit Schwebfliegen oder Wespen verwechselt werden. Die meisten Wildbienen sind pelzig behaart und an ihren Hinterbeinen befinden sich so genannte „Körbchen“ oder „Höschen“. Dabei handelt es sich um eine löffelförmige, von Haaren bedeckte Mulde, in der die Biene Blütenstaub aufbewahrt.

Verwechslungsgefahr: Bienen und Wespen

Viele haben Probleme, diese Gattungen auseinanderzuhalten und haben deshalb Angst vor beiden. Allerdings weisen die zwei Arten maßgebliche Unterschiede auf. Betrachtet man allein schon das Aussehen, gibt es einige Unterschiede. Die Wespe erkennt man an ihren gelb-schwarzen Streifen und der ausgeprägten „Wespentaille“. Die Biene ist dagegen deutlich kompakter, bräunlicher und behaart. Zudem weisen die zwei ein sehr unterschiedliches Fressverhalten auf. Die Honigbiene ist eine Vegetarierin und ernährt sich ausschließlich von süßen Pflanzensäften und Nektar. Wespen hingegen ernähren sich auch von Fleisch. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb es Wespen oft auf unsere Teller beim Grillen abgesehen haben. Zudem können Wespen mehrfach stechen. Die Biene hingegen stirbt nach dem abgegebenen Stich.

Biene

Wespe

Welche Arten gibt es?

In Europa gibt es etwa 1300 verschiedene Bienen-Arten.

Wie alt kann eine Biene werden?

Eine Arbeiterin wird im Schnitt 6 Wochen alt; im Herbst geschlüpft, können sie überwintern und somit ca. 9 Monate alt werden. Die Bienenkönigin hingegen kann bis zu 5 Jahre alt werden.

Wie leben Honigbienen?

Die Honigbiene ist ein soziales Tier, welches nur gemeinsam in Staaten überleben kann. Ein solcher Bienenstaat wird auch Volk oder Kolonie genannt und besteht aus 40 000 bis 80 000 Tieren.

Pro Tag kann solch ein Bienenvolk bis zu einem Kilogramm Honig produzieren.

Bedrohung der Bienen

Neben dem schwindenden Lebensraum und der zunehmenden Agrarwirtschaft haben Bienen natürliche Feinde wie Wespen, Hornissen und Vögel. Gegen diese „natürlichen“ Feinde können sie sich oft mit ihrem Stachel und dem dazugehörigen Gift behaupten. Allerdings heißt ein Stich für eine Biene meist ihr eigenes Ende. Sie stechen aber nur, wenn sie ihre Nahrung oder den Bienenstock verteidigen wollen oder sich bedroht fühlen.

Was tun, wenn man gestochen wird?

Ist es dann doch einmal passiert und man wurde von einer Biene gestochen, sollte zuallererst der Stachel mit einer Pinzette entfernt oder mit dem Fingernagel weggekratzt werden. Anschließend sollte die Stelle gekühlt werden, denn das abgegebene Gift kann ein sehr unangenehmes Brennen hervorrufen.



Top