Holzapfel Group

HOLZAPFEL Group

Anwendungsbeispiel:

Die Holzapfel Gruppe ist mit ihren fast 400 Mitarbeitern ein modernes Dienstleistungsunternehmen. Sie verfügt neben ihrer breiten Palette an Galvanikverfahren auch über moderne Pulverbeschichtungs- und KTL-Anlagen sowie über viel Platz für nachgeschaltete Montage- und Verpackungsarbeiten. Zur HolzapfelGruppe gehören die Firmen Holzapfel, HMV, HCW und Dekotec.

Die Problemstellung: Jährlich müssen unzählige Unterweisungen für die Mitarbeiter durchgeführt werden. Die besondere Herausforderung besteht dabei in der Koordination der Schulungen für die im Schichtdienst arbeitenden Personen, welche durch Urlaub, enge Terminschienen und Ausfälle wegen Krankheit gelegentlich erschwert wird. Außerdem sorgen die Unterweisungen, wenn auch im hauseigenen Schulungsraum durchgeführt, immer für Arbeitsausfall.

„Allein Planung und Nachfassen der Unterweisungen hat uns jede Woche Stunden gekostet”

„Wir haben eine Lösung gesucht, die den Zeitaufwand und personellen Aufwand minimiert. Darüber hinaus muss Rechtssicherheit bestehen und eine Lernerfolgskontrolle möglich sein. Das System muss einfach aufgebaut und auch von Mitarbeitern bedienbar sein, die kaum oder gar nicht mit Computerarbeit vertraut sind.”

Lösung

In der Nähe der Produktion wurden Computerterminals aufgestellt, welche allen Mitarbeitern zugänglich sind. Über den eingebauten RFID-Leser (und ihr Kennwort) melden sich die Mitarbeiter am System an. Durch die Analogie zur ohnehin vorhandenen Zeiterfassung ist der Anmeldevorgang ohne jegliche Computerkenntnisse möglich. Der angemeldete Benutzer wird in seinem persönlichen Bereich von einem Assistenten begrüßt, der auf Wunsch alle Funktionen erklärt. In einem übersichtlichen Menü kann der Mitarbeiter die offenen (rot), bereits begonnenen (gelb) oder abgeschlossenen (grün) Unterweisungen auswählen.

„Jeder Mensch tickt eben anders und lernt zu unterschiedlichen Zeiten besser oder schlechter.”

Die Unterweisungen selbst basieren auf PowerPoint-Dateien, bereits vorhandene Unterweisungen können also verwendet oder leicht beim Kunden selbst angepasst werden. Die Einbindung von Videos oder Bildern ist problemlos möglich. Nach Abschluss der Unterweisung muss der Mitarbeiter Fragen beantworten, die den Lernerfolg überprüfen – unterschiedliche Bewertungsmethoden ermöglichen es, gezielt zu differenzieren. Jede falsche Antwort führt zu einer nochmaligen Durcharbeitung des Themenbereiches, den der Mitarbeiter nicht verstanden hat. Wiederholte Falschantworten einer Frage führen zu einem Abbruch der Unterweisung – sie kann erst am nächsten Tag erneut durchgeführt werden.

A. Leux: „Wir konnten den Lernerfolg sichtbar steigern: Die Lernerfolgskontrolle und die Möglichkeit für den Mitarbeiter, die Lerneinheiten mit seinem Arbeitsablauf in Einklang zu bringen, haben zu einer Steigerung der Motivation in Bezug auf die Schulungen geführt.”

Neben der Möglichkeit, Unterweisungen im Bereich der Arbeitssicherheit durchzuführen, werden die Möglichkeiten von eplas® dazu genutzt, Lerninhalte aus den Bereichen des Qualitätswesens und der Aus und -Weiterbildung der Mitarbeiter zu vermitteln. Der Betriebsrat war anfangs skeptisch und hatte Vorbehalte gegen das System. Bei einer solchen Lösung bestünde immer die Gefahr, dass Mitarbeiter „durchleuchtet” würden. In dem geschützten und gegen Änderungen speziell abgesicherten System von eplas® besteht diese Gefahr jedoch nicht. Selbstverständlich wird das Ergebnis der Unterweisung gespeichert, allerdings nur als „bestanden” oder „noch offen”, eine Bewertung oder genaue „Punkteanzahl” wird jedoch nicht dokumentiert.